Wohnung H

Der vorhandene Altbau-Grundriss wies ein sehr kleines Badezimmer und einen ungünstigen Küchenzuschnitt, sowie dunkle Gangzonen auf. Hauptwunsch des Bauherrn war es das Badezimmer zu vergrößern. Daher wurde der Mittelbereich der Wohnung den neuen Anforderungen gemäß entkernt. Das ehemalige Dienerzimmer sowie die Küche und das Bad werden in der derzeitigen Form aufgelöst.

Somit ergibt sich ein großzügiger Raum, - eine Mitte, eine Art Gelenkszone zwischen hinterem Schlafbereich und der vorderen Wohnzone - die für die neuen Funktionsträger ausreichend Platz bietet.

Die Küche wird als gläserne „Box” in das Raumgefüge gestellt. Mit leichten Glaswänden und Schiebetüren umrahmt. Zum hinteren Fenster wird ein kleiner Essplatz vorgesehen.
Der Erschließungsgang nach hinten ist nun nach links versetzt und der Zugang zu den Schlaf- und Arbeitsräumen erfolgt über Eck, wo sich derzeit auch bereits eine abgeschrägte Wand befindet.
Das Bad ist ebenfalls in eine semitransparente Hülle gefaßt, die sich in den hölzernen Korpus von Duschkorpus und Schrankraum fügt.

Die Dusche ist als Nische ausgebildet. Die Türe in der ehemaligen Achse zu den Schlafräumen wird geschlossen. Die Wanne wird auf einen Sockel gestellt. Der Einbau eines zusätzlichen WCs im Bad wird als wünschenswert erachtet.

Ort Wien 08

Status gebaut

Baujahr 2001

Typologie Wohnen

Freiraumplanung -

Auftraggeber Privat

This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now